Gefährliche Abnehmpillen – Synephrin

Gefährliche Abnehmpillen – Synephrin

Wenn die Pfunde purzeln sollen, braucht es in der Regel Disziplin, gesunde Ernährung, sportliche Betätigung und Geduld. Die überzähligen Kilos sind oft über Jahre „gewachsen“. Sie lassen sich nicht durch Abnehmpillen oder andere Wundermittel einfach wegschmelzen.

Abnehmpillen wie Synephrin werden heute mit Herzkrankheiten bis hin zum Herzstillstand in Verbindung gebracht. Die Abnehmpillen werden im Internet als Wundermittel beworben. Sie sollen den Stoffwechsel in Fahrt bringen, die Thermogenese erhöhen und das Fett nur so dahin schmelzen lassen. Selbst aktive Sportler nehmen Nahrungsergänzungsprodukte, um ihr Leistungsvermögen noch zu steigern. Allerdings riskieren Übergewichtige ihre Gesundheit und ihr Leben, wenn sie diese Pillen schlucken.

Besonders für Übergewichtige mit erhöhtem Blutdruck sind Abnehmpillen völlig ungeeignet. Synephrin ist ein rein pflanzlicher Rohstoff, der in den Schalen von Zitronen, Bitterorangen- und Mandarinen zu finden ist. Wird er in Form von Saft, Obst oder Marmelade verzehrt, ist das unschädlich. Erfolgt die Herstellung des Alkaloids aber chemisch oder erfolgt die Anreicherung in konzentrierter Form, besteht Gefahr. Als Bitterorangenextrakt soll der Stoff den Stoffwechsel ankurbeln und die Leistungsfähigkeit steigern. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor Abnehmpillen, die als sogenannte Fatburner auf dem Markt sind und vor Nahrungsergänzungsmitteln für Sportler, die Bitterorangenextrakt in konzentrierter Form enthalten.

Synephrin Abnehmpillen in Kombination mit Koffein sind lebensgefährlich

Wird Synephrin als Extrakt in Form von Abnehmpillen in Verbindung mit Koffein eingenommen, kann das für die Betroffenen verheerende Wirkung haben. Gleiches gilt, wenn die Abnehmpillen entsprechenden Empfehlungen folgend mit Energydrinks gemischt und verzehrt werden. So erlitt ein Bodybuilder mit 24 Jahren während seiner täglichen Trainingseinheit im Fitnessstudio einen Herzinfarkt. Er hatte zuvor Synephrin in Kombination mit Koffein eingenommen. Natürlich ist nicht auszuschließen, dass andere Grunderkrankungen Auslöser für den Herzinfarkt waren. Es fällt jedoch auf, dass sich Vorfälle dieser Art immer ereigneten, wenn solche Produkte im Spiel waren.

Studien mit gesunden Testpersonen belegen inzwischen eindeutig: Diese Abnehmpillen in Kombination mit Koffein beschleunigen den Puls über die Maßen und führen zudem zu erhöhtem Blutdruck. Manche dieser frei verkäuflichen Präparate enthalten mehr Synephrin und Koffein als Medikamente aus der Apotheke. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass die Erhöhung der Herzfrequenz und die Steigerung des Blutdrucks ursächlich mit der Einnahme der Abnehmpillen im Zusammenhang stehen muss. Menschen, die nach dem Verzehr von Abnehmpillen intensiv Sport treiben oder Menschen mit anderen Grunderkrankungen, die ihnen nicht einmal bekannt sein müssen, bringen sich durch den Verzehr der Abnehmpillen in akute Lebensgefahr.

Der regelmäßige Verzehr von Marmelade aus Bitterorangen zum Frühstück oder der Genuss von Orangensaft ist hingegen völlig unbedenklich. Die Tagesdosis beträgt nicht einmal sieben Milligramm Synephrin. Bis zu maximal 25,7 Milligramm täglich sollen für die Gesundheit des Menschen unschädlich sein.

Abnehmpillen enthalten zu viel Synephrin

Die tägliche Menge Synephrin sollte bei Nahrungsergänzungsmitteln auf 6,7 Milligramm begrenzt sein. Viele Abnehmpillen, die es online ohne Rezept zu kaufen gibt, enthalten das Doppelte, das Dreifache oder noch mehr Synephrin. Darüber hinaus sind Abnehmpillen oft mit anderen Rohstoffen kombiniert, sodass sich deren Wirkung noch verstärken kann. Mit 27 Milligramm ist die Dosis bereits so hoch, dass mit Herzproblemen zu rechnen ist. Zudem ist zu bedenken, dass bestimmte Medikamente zusammen mit Bitterorangenextrakt kontraproduktiv wirken können oder mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Eine 27-Jährige schluckte die Abnehmpillen, weil sie ihr Gewicht reduzieren wollte. Anschließend erlitt sie nach dem Sport im Fitnessstudio einen Herzstillstand. Der Grund: Sie hatte über 14 Tage Abnehmpillen mit je 100 Milligramm Synephrin geschluckt und diese mit 400 Milligramm Koffein kombiniert.

Nicht anders erging es einer Frau Anfang 50, die abnehmen wollte. Auch sie nahm die frei verkäuflichen Abnehmpillen zusammen mit einem ärztlich verordneten Hormon für die Schilddrüse. Das führte bei ihr zu Herz-Rhythmusstörungen. Sie musste über längere Zeit ärztlich behandelt werden.

Schon seit 2008 warnen Verbraucherschützer vor gefährlichen frei verkäuflichen Appetitzüglern.

Die Wirkung ist nicht nachgewiesen

Leider greifen nicht nur junge und gesunde Sportler zu Pillen, die laut Werbung vermeintlich ihre Leistungen steigern können. Auch viele Übergewichtige oder Menschen mit ihrer unbekannten Vorerkrankungen nehmen Pillen wie Synephrin ein. Alle Nahrungsergänzungsmittel sind frei verkäuflich. Sie brauchen keine Zulassung der Behörde, sind weder auf ihre Wirksamkeit noch auf ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit geprüft. Für die Einhaltung der Vorschriften des Lebensmittelrechts sind die Hersteller der Nahrungsergänzungsmittel allein verantwortlich. Eine Kontrolle vonseiten der Behörden gibt es nicht.

Es obliegt dem Verantwortungsbewusstsein der Verbraucher, ob sie Abnehmpillen oder andere Nahrungsergänzungsmittel kaufen und verzehren. Ein gesundes Misstrauen gegenüber allen Produkten, die als Wundermittel beworben werden, ist nicht verkehrt.

Es existiert aktuell auch keine Studie repräsentativer Art, die belegt, dass diese Pillen bei der Gewichtsabnahme unterstützen. Statt gefährliche Abnehmpillen zu verzehren, sollten Übergewichtige sich lieber gesund ernähren. Diese Auffassung vertritt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

Die Lösung – ein gesunder und ausgewogener Abnehmplan

Wir sagen: Es gibt auch ganz natürliche Methoden, die Menschen mit Gewichtsproblemen ermöglichen, ihr Körpergewicht nach Wunsch zu reduzieren. Einen individuell abgestimmten Ernährungsplan und etliche Methoden, mit denen ein schneller Gewichtsverlust zu erreichen ist, mehr als 100 Rezepte, einen BMI-Rechner und persönliche Betreuung via E-Mail bekommen Interessierte hier zu einem besonders günstigen Preis.

Wir garantieren: Mit unserem Abnehmplan kann jeder auch ganz ohne sportliche Aktivitäten sein Wunschgewicht erreichen, ohne dabei seine Gesundheit oder sein Leben zu gefährden. Klicke einfach hier um mehr zu erfahren >>

Detox Diät – Was steckt dahinter?

Detox Diät – Was steckt dahinter?

Abnehmen mit der Detox Diät

Mit dem verlockenden Versprechen viel Gewicht in kurzer Zeit zu verlieren, lockt die Detox Diät. Gerade nach Fest- und Feiertagen mit einem meist überwältigenden Speiseangebot hört sich dies fast schon wie ein Heilversprechen an.

Welches Prinzip steckt hinter der Detox Diät und ist es möglich, damit den Winter- wie auch anderen Speck loszuwerden?

Im Internet, aber auch im Fernsehen oder Zeitschriften gehört der Begriff Detox zu den aktuell häufig genutzten Wörtern. Abgeleitet wird die Detox Diät vom englischen Wort für Entgiftung, der detoxitacion. Dies soll auch das Prinzip sein, nachdem die Diät aufgebaut ist. Eine Entschlackung und Entgiftung des Körpers. Der Grundgedanke basiert auf der Annahme, das Stress, Genussmittel, viel Arbeit und ungesunde Ernährung Schadstoffe im Körper ablagern und diese Schadstoffe während der Detox Diät, die 7 bis 21 Tage dauern kann, dem Körper wieder entzogen werden.

Allerdings besteht keinerlei wissenschaftlicher Beweis, dass solche Schadstoffe, die als Schlacken bezeichnet werden, sich tatsächlich im Körper anreichern oder bestehen.

Das Prinzip der Detox Diät

Die größte Herausforderung in der Detox Diät sind die ersten Tage. Es ist nicht allein der Hunger, sondern auch Schwächegefühle und Kopfschmerzen können auftreten. In der Regel hat sich der Körper aber nach den ersten drei Tagen umgestellt und die Beschwerden klingen ab.

Die Ernährung: Abhängig vom gewählten Programm wird in den ersten ein bis drei Wochen auf feste Nahrung völlig verzichtet. Damit ist die Detox Diät eigentlich eher eine Fastenkur und nicht eine klassische Diät. Wie bei anderen Fastenkuren gilt auch bei der Detox Diät, dass viel getrunken werden muss. So sind pro Tag 2,5 bis 3 Liter Wasser oder ungezuckerter Kräutertee Pflicht. Im Weiteren werden feste Lebensmittel durch Obst- und Gemüsesäfte oder Gemüsebrühen ersetzt. Kaffee, Alkohol oder Getränke mit Zuckerzusatz sind nicht erlaubt.

Bewegung oder Sport: Spaziergänge, auch etwas längere, sind nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Intensiv betriebener Sport muss aber während der Zeit des Fastens unterbleiben.

Entspannen: Zu einer Detox Diät gehören Entspannungsübungen und viel Schlaf. Dabei wird der Stoffwechsel durch Bürstenmassagen und Wechselduschen angeregt.

Der Körper sollte nach der bis zu drei Wochen dauernden Detox Diät erst wieder schrittweise an feste Nahrung gewöhnt werden. Dazu gehören leichte und kleine Mahlzeiten wie Salate und Suppen. Langsam kann dann die Portionsgröße und die Auswahl gesteigert werden und nach einer Woche sieht die Detox Diät wieder eine normale Ernährung vor.

Was ist in der Detox Diät erlaubt und was nicht?

Erlaubt sind:

  • frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte
  • Wasser und Kräutertee
  • ausreichend Schlaf
  • Entspannungsübungen
  • Wechselduschen
  • Spaziergänge

Nicht erlaubt:

  • Kaffee
  • gezuckerte Getränke
  • zu wenig Schlaf
  • Rauchen und Alkohol
  • Milch und Milchprodukte
  • Extremsport

Das Fazit zur Detox Diät, Daumen hoch oder Daumen runter?

Wer unbedingt schnell viel Gewicht verlieren möchte, ist mit der Detox Diät richtig bedient. Bei einer durchschnittlichen Nahrungsaufnahme von gerade einmal 400 Kalorien pro Tag ist eine Gewichtsreduktion sicher gewährleistet. Empfehlenswert ist diese Abnehmensform jedoch nur bedingt. Zum ersten ist es eine Fastenkur, die eigentlich nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden sollte, denn die Belastungen für den Körper sind erheblich. Zum zweiten wird sich nach der Kur schnell wieder das alte Gewicht einstellen, denn in der Detox Diät lernt der oder die Teilnehmerin nichts über eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Damit ist es fast schon vorprogrammiert, das der Jojo-Effekt einsetzen wird. Der Körper wird sich in kürzester Zeit wieder seine Fettreserven zulegen und vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, um für die nächste Fastenkur gewappnet zu sein.

Viel sinnvoller als eine Detox Diät ist die langfristige Umstellung der Ernährung, wobei einzelne Fastentage durchaus dabei sein können.

Idealerweise führst du deine Diät mithilfe unseres personalisierten Ernährungsplanes aus, der dir zu deinem Wunschgewicht verhilft und ebenso dazu, es zu behalten. Wir bieten dir dazu nicht nur eine Betreuung mittels E-Mail, sondern gleichzeitig auch rund 100 Rezepte für leckeres Essen ohne schlechtes Gewissen, ein BMI-Rechner und viele Methoden, um schlank zu werden und es dauerhaft zu bleiben.

Nutze unseren persönlichen Abnehmplan, um endlich das überflüssige loszuwerden, dem du schon lange überdrüssig bist.

Bestelle jetzt unseren Abnehmplan mit über 100 gesunde Rezepte und wertvollen Tipps und Anleitungen, und lerne richtig abzunehmen! KLICKE HIER >>

Helfen Diäten wirklich?

Helfen Diäten wirklich?

Erfolgreiches Abnehmen ohne anstrengende Diäten oder Trainingszwänge

Fehlerhafte Ernährung und mangelnde Bewegung wirken sich auf Dauer auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit aus. Nicht zuletzt verändert sich auch die Figur zum Nachteil. Der Wunsch zur Reduzierung des Körpergewichts führt häufig zu Diäten. Dabei irritieren die vielen unterschiedlichen Angebote, die auch nicht gerade billig sind. Der gewünschte Effekt tritt oftmals nur kurzfristig ein. Da ist guter Rat gefragt, damit keine schlechte Stimmung und Enttäuschung aufkommt und aus Frust noch mehr gegessen wird. Grund genug, sich einmal mit den Ursachen auseinanderzusetzen. Wer jedenfalls abends hungrig ins Bett geht oder ständig den Dauerverzicht auf seine Lieblingsspeise im Kopf hat, ist auf dem falschen Weg. Über eine längere Zeit können Nährstoffmängel im Gegenteil sogar gesundheitliche Risiken mit sich bringen. Der Schlüssel für ein erfolgreiches Abnehmen liegt in der Praxistauglichkeit und Individualität der Maßnahme. Eine Umstellung der Ernährung nach Feststellung der Essgewohnheiten muss auf die persönlichen Voraussetzungen möglichst optimal abgestellt sein. Ähnlich sollte der Wunsch nach mehr Bewegung verwirklicht werden. Im Trend liegen personalisierte Pläne zum Abnehmen, die als alltagsfreundlichere Alternative den dargestellten Voraussetzungen Rechnung tragen.

Hilfreiche Erkenntnisse für eine Ernährungsumstellung und Gewichtsreduzierung:

Es wäre praxisfremd, die gesamten bisherigen Ernährungsgewohnheiten auf den Kopf zu stellen. Sinnvolle Ergänzungen und Veränderungen im akzeptablen Umfang sollte es schon geben. Dazu zählen leckere und schnell zubereitete Gerichte und reizvolle Rezeptideen genauso wie ein Umstellen des Einkaufszettels. Alles in Maßen und ohne zu überfordern. Eine ausgewogene Ernährung soll nicht schlechter als vorher schmecken, keinen Hunger verursachen und eher Freude bereiten. Ob Seefisch, Geflügel und Vollkornprodukte sowie Obst, Salat oder Gemüse: Aus vielen Alternativen muss das Passende ausgewählt werden. Dabei sollte in jedem Fall Heißhunger vermieden werden, der durch Stress, Unterzuckerung und sonstige seelischen Ursachen entstehen kann. Heißhunger kann vor allem durch möglichst ballaststoffhaltige Produkte bekämpft werden Häufiges Zähneputzen und Kaugummi können die Heißhungergefahr zusätzlich verringern, Tabus wie zum Beispiel „nie mehr Schokolade“ erhöhen sie. Das Trennkostprinzip hat sich beim Abnehmen bewährt. Dabei werden Kohlenhydrate und Eiweiß getrennt konsumiert, wodurch der Fettstoffwechsel angeregt und vor allem der nächtliche Fettabbau im Schlaf verstärkt wird. Natürliche Schlankmacher, die dem Betroffenen schmecken, sollten in den Ernährungsplan gezielt mit eingebunden werden. Hierzu zählen unter anderem Spargel, Wassermelone und Ananas sowie Grapefruit oder Artischocken. Jede zusätzliche Bewegung macht sich auf Dauer bezahlt. Kurze, gymnastische Übungen können zum Tagesbeginn oder auch später in Pausen bereits vorteilhaft sein. Zur Verbesserung der allgemeinen Bewegungsleistung zeigt auch das Treppensteigen als Alternative zum Fahrstuhl bereits Wirkung. Die Benutzung des Fahrrads anstelle des Autos für kurze Strecken spart nicht nur Sprit, sondern sorgt auch für Kalorienverbrauch. Wer sich zukünftig sportlich betätigen möchte, sollte dies unter einigen Vorzeichen praktizieren. Zum Beginn sollte ein vorsichtiger Einstieg erfolgen. Unabhängig von der Art der sportlichen Betätigung muss vorher zum Schutz vor Verletzungen ein ausreichendes Aufwärmen erfolgen. Für die Bemessung der Trainingsintensität ist es wichtig, unter Berücksichtigung des Energiebedarfs, des Alters und der gesundheitlichen Voraussetzungen das passende Maß zu finden. Ausreichender Schlaf und eine gute Schlafqualität sind nicht nur notwendige Voraussetzung für die regelmäßige Regenerierung. Im Schlaf wird auch ein appetithemmendes Hormone ausgeschüttet. Unzureichender Schlaf vermindert die nächtliche Fettverbrennung und wirkt sich auf das Hungergefühl am nächsten Tag aus. Einige bewährte Tipps und Tricks können das gewünschte Ergebnis, gesund abzunehmen, zusätzlich fördern:

  • Einkaufzettel verändern: mehr Obst, weniger Süßigkeiten und klassische Dickmacher
  • Bei Nahrungsmittel verstärkt auch den Fett- und Zuckeranteil achten
  • Tagsüber Gelegenheiten fürs Trinken von Wasser/Tee schaffen
  • Gewicht regelmäßig kontrollieren und Body-Mass-Index (BMI) berechnen
  • Durch natürliches, kontrolliertes Abnehmen können Hautdefizite vermieden werden
  • Langsam und bewusst essen
  • Riesige häusliche Lagerbestände an Süßigkeiten sollten der Vergangenheit angehören
  • Keine großen Mengen an Nahrungsmitteln vor dem Schlafengehen verzehren

Der einzig sichere Weg zum dauerhaften Wohlbefinden: Der personalisierte Plan zum Abnehmen

Eine untypische Ernährung für eine kurze Zeit im Sinne einer diät schreckt viele davon ab, überhaupt erst mit einer diät zu beginnen. Das Angebot vieler unterschiedlicher diäten führt außerdem zur Verunsicherung, welche diät davon die richtige Auswahl darstellen könnte. Einige der angepriesenen diäten sind sehr teuer. Testergebnisse von diäten weisen teilweise auf mögliche Nebenwirkungen hin. Zahlreiche diäten führten in der Folge zum sogenannten Jo-Jo-Effekt. Dabei stellte sich bei den Betroffenen wieder der vorherige Zustand ein oder das Körpergewicht erhöhte sich sogar nach der diät noch. Fast jeder kennt in seinem Bekanntenkreis jemanden, der über eine solche leidvolle Entwicklung fehlgeschlagener diäten berichten kann. Ein sicherer, praktikabler Weg ist demgegenüber eine angemessene, persönlich abgestimmte Orientierungshilfe zum Abnehmen. Dabei wird unter Berücksichtigung möglichst vieler Umstände und Erkenntnisse ein individueller Plan entworfen, der keine unzumutbaren oder teuren Veränderungen des Alltags beinhaltet. Mit der Zeit stellen sich die gewünschten Körperfettverluste mühelos und ohne einen Verlust an Lebensqualität ein. Das Wohlbefinden nimmt im Gegenteil durch den Gewinn an Vitalität und Attraktivität ständig zu.

Wie man wirklich gesund abnehmen sollte

Wie man wirklich gesund abnehmen sollte

Die Gefahren von Diäten

Diäten machen niemandem Spaß. Aber das schlechte Gewissen bringt uns immer wieder dazu, unsere Ernährung auf ungesunde Weise umzustellen und im Fitnessstudio zu schwitzen. Der altbekannte Jojo-Effekt stellt sich ein, und auch wer anfangs noch motiviert war und die Diät möglicherweise sogar bis zum Ende durchgezogen hat, verfällt oft wieder in alte Gewohnheiten. Diäten machen also nicht nur keinen Spaß – sie sind nicht nachhaltig und der langfristigen Gewichtskontrolle sogar häufig hinderlich. Der Wunsch, ein paar Kilo abzunehmen, weil man sich nicht mehr wohl im Körper fühlt, wirkt sich negativ auf das Wohlbefinden aus. Dazu kommen Schuldgefühle, weil man es einfach nicht schafft, dauerhaft abzunehmen und sich gesund zu ernähren. Eine ungesunde Ernährung jedoch wirkt sich nicht nur auf die Figur negativ aus, sondern schädigt auch die Gesundheit. Diabetes Typ 2, Gelenkprobleme, Herz-Kreislauf-Probleme, Bluthochdruck…oder einfach das Gefühl, bereits beim Treppensteigen aus der Puste zu geraten. Betroffene bemerken die Einflüsse von falscher Ernährung. Doch Diäten beheben das Problem nicht. Gesund abnehmen ist das Zauberwort – gesund abnehmen bedeutet, dass der Körper nicht auf „Sparflamme“ schaltet und bei gesenkter Nahrungsaufnahme weniger Kalorien verbrennt. Gesund abnehmen kann nur, wer diesen Mechanismus umschifft.

Sobald der Körper hungert, schaltet er auf Sparflamme

Diäten haben selten etwas mit dem Ziel „gesund abnehmen“ zu tun und scheitern deswegen. Es ist für viele Betroffene eine Erleichterung, wenn sie von der physiologischen Implikation einer Diät erfahren: Nicht mangelnde Willensstärke lässt Diäten scheitern, sondern es ist eine Eigenschaft des menschlichen Stoffwechsels, die noch aus jenen Zeiten rührt, als es keine Kühlschränke und Supermärkte gab: Bei einer Einschränkung der zugeführten Kalorienmenge über einen längeren Zeitraum schaltet der Körper auf Sparflamme. Er verbrennt weniger Kalorien; mit gesund abnehmen hat das nichts zu tun. So erklärt sich das Phänomen, dass man trotz einer strikten Diät, trotz dauerhaften Hungers, einfach nicht mehr abnimmt. Das frustriert. Die Diätpläne werden fallengelassen, spätestens nachdem der nächtliche Gang zum Kühlschrank mit einer Ess-Orgie endete. „Jetzt ist sowieso alles egal“, denken sich Betroffene und verwerfen den Diätplan. Da der Körper zu diesem Zeitpunkt bereits sein Sparprogramm gestartet hat, nimmt er umso schneller wieder zu. Und aus diesem Grund bewirken Diäten genau das Gegenteil von dem, was sie sollen.

Verbote führen zu Heißhunger – gesund abnehmen ist nachhaltiger

Dazu kommt die psychologische Seite. Verbote machen bestimmte Lebensmittel erst so richtig interessant. Wer sich im Zuge einer Diät vornimmt, keinen Zucker mehr zu sich zu nehmen, hat damit vielleicht die ersten Tage Erfolg. Doch wie willensstark man auch ist – je strikter ein Verbot, desto widerspenstiger reagiert der Körper darauf. Und so lässt man sich beim abendlichen Besuch im Supermarkt auch viel leichter dazu verleiten, ein paar Gummibärchen, Schokolade oder Kekse mitzunehmen. Wer sich nichts verbietet, sondern sich bewusst etwas gönnt, kann viel leichter ein dauerhaftes Kaloriendefizit erreichen und gesund abnehmen – denn statt einer ganzen Tüte Süßigkeiten, die der Körper nach den Verboten trotzig verlangt, bleibt es dann bei einer bewusst zugeführten einzelnen Portion. Auch wer sich mit Essen tröstet oder belohnt, kann dauerhaft kaum gesund abnehmen. Der nachhaltigste Weg zur Gewichtsreduktion geht über den bewussten Genuss von den Speisen, die man liebt – um den Hunger zu stillen, um sich die wertvollen Inhaltsstoffe von hochwertiger Nahrung zuzuführen, aber auch um zu genießen. Wer dauerhaft schlank sein will und gesund abnehmen möchte, muss eine positive Beziehung zum Essen aufbauen, und das hebt selbstverständlich die Lebensqualität. Menschen, die gesund abnehmen, sind nicht mehr frustriert, weil ihre Ernährungsumstellung den Bedürfnissen des Körpers entgegen kommt. Gleichzeitig löst sich die Blockade im Kopf, die auch aus falschen Ernährungsweisen herführt: „Ich kann sowieso nicht abnehmen! Ich nehme doch ohnehin wieder zu!“ Solche Gedanken sind kontraproduktiv, aber sie verschwinden nicht, wenn der Körper immer wieder hungern muss. Denn dann schaltet er immer stärker auf Sparflamme, verbrennt immer weniger Kalorien, und sorgt gleichzeitig für Heißhunger auf „verbotene“ Nahrungsmittel. Wer diese dann isst, den bestraft das schlechte Gewissen, und die irrige Meinung, dass man einfach nicht abnehmen kann, verfestigt sich. „Gesund abnehmen? Aber das dauert doch so lange!“, ist man versucht zu sagen. Eine Blitz-Diät mag schnelle Erfolge zeigen. Doch dauerhaft halten diese sich nur für jene, die gesund abnehmen.

Gesund abnehmen geht nur, ohne zu hungern!

Ärgerlich, dass Blitz-Diäten nicht funktionieren und sogar den Jojo-Effekt nach sich ziehen. Wer gesund abnehmen will, darf nicht hungern. Die gute Seite am menschlichen Stoffwechsel ist ja, dass eine Gewichtsreduktion auf weitaus angenehmere Weise möglich ist, als durch eine reguläre Diät. Um nachhaltig abzunehmen, muss die Ernährung dauerhaft umgestellt werden. Um gesund abnehmen zu können, müssen bei der Erarbeitung des Abnehmkonzepts die individuellen Wünsche des Abnehmwilligen berücksichtigt werden. Nur so gelingt eine dauerhafte Integration des neuen, gesunden Essverhaltens in den Alltag. Das Abnehmen mag nicht so schnell gehen, wie bei einer 10-Tage-Kohlsuppen-Kur. Aber die Kilos verschwinden dafür langfristig, und Ermüdungserscheinungen und andere Begleiterscheinungen von Diäten – die nichts anderes sind als eine ungesunde Ernährung, bei der nicht genügend Vitamine, Ballaststoffe und Mineralien dem Körper zugeführt werden! – bleiben aus. Gesund abnehmen geht einher mit Wohlbefinden und wiedererlangter Leistungsstärke. Wer hungert, ist ständig müde, leidet unter Fahlheit und diffusen Schmerzen. Gesund abnehmen ist anders als eine Diät also wirklich positiv für den Körper – gesund abnehmen tut den Abnehmwilligen gut. Einseitige Diäten verschärfen Gesundheitsprobleme dagegen.

Gesund abnehmen mit einem personalisierten Abnehmplan

Jede erfolglose Diät führt zu mehr Frust, zu mehr Kilos auf der Waage. Jeder Körper ist unterschiedlich, aber jeder kann gesund abnehmen – mit der richtigen Methode, ohne zu hungern, ohne sich zu quälen. Mit dem personalisierten Abnehmplan erhalten Interessierte die Möglichkeit, die Ernährungsumstellung nachhaltig durchzuführen. Sie erhalten einen personalisierten Ernährungsplan, der ihnen aufzeigt, wie sie sich gesund und ausgewogen ernähren, um langsam und kontrolliert abzunehmen und den Weg zurück in ein unbeschwertes Essverhalten zu erreichen. Dutzende Rezeptideen lassen keine Langeweile bei den täglichen Speisen aufkommen. Durch einen BMI-Rechner kann medizinisch fundiert geprüft werden, inwiefern die erwünschten Gewichtsziele sinnvoll sind.

Atkins-Diät mit Low Carb Rezepten

Atkins-Diät mit Low Carb Rezepten

Bei der Atkins-Diät handelt es sich um eine Low Carb Diät, die auf der ganzen Welt bekannt ist. Dabei wird die Aufnahme von Kohlenhydraten erheblich reduziert.

 

Entwicklung der Atkins-Diät

Urheber der Atkins-Diät war der amerikanische Kardiologe Robert Coleman Atkins (1930-2003). Atkins litt selbst zeitweilig unter Übergewicht. Auf der Suche nach Möglichkeiten zur Gewichtsreduktion stieß er auf eine Ernährungsweise, die arm an Kohlenhydraten ausfiel. Daraufhin entwickelte der Herzspezialist die Atkins-Diät , eine Form von Low Carb Diät, der er mit mehreren Büchern Bekanntheit verschaffte.

 

Die Atkins-Diät in mehreren Phasen

Ein typisches Merkmal der Atkins-Diät ist ihr Verlauf in vier Phasen. Phase I wird auch als Einleitungsdiät bezeichnet. In diesem Zeitraum von etwa 14 Tagen Dauer konsumiert der Anwender lediglich 20 Gramm Kohlenhydrate am Tag. Damit der Organismus jedoch nicht zu wenig Energie erhält, erhöht sich sein Nahrungsanteil an Eiweiß und Fett. Dies führt innerhalb des Körpers zum Ablauf von biochemischen Vorgängen, die wiederum eine Stoffwechselumstellung zur Folge haben. Gleichzeitig kommt es zum Abdämpfen des Hungergefühls und zur Verbrennung von körpereigenem Fett. Die Abnahme des Gewichts ist in den ersten Tagen zudem das Resultat einer verstärkten Ausscheidung von Wasser, wodurch ein bemerkenswertes Erfolgsergebnis zu verzeichnen ist.

 

Die weiteren Phasen der Atkins-Diät

Ab Phase II der Atkins-Diät darf die Menge an Kohlenhydraten allmählich wieder gesteigert werden. Dies geschieht solange, bis eine erneute Zunahme des Gewichts zu verzeichnen ist. Es empfiehlt sich, die Kohlenhydrate nicht als weißes Mehl, Zucker oder in Form von anderen Nahrungsmitteln, die auf ähnliche Weise raffiniert sind, dem Körper zuzuführen. Als sinnvoll gelten dagegen etwas süßes Obst, Beeren, Gemüse und Nüsse.

 

Ist der Erfolg der Atkins-Diät von Dauer?

Da Robert Atkins seine Diät als Ernährungsumstellung anlegte, ist ein dauerhafter Erfolg nur durch Beharrlichkeit möglich. Das bedeutet, dass der Verzicht auf größere Mengen an Kohlenhydraten für das weitere Leben erfolgen muss.

Seite 3 von 2512345...1020...Letzte »